Abdichten von alten Fenstern

 


Wenn kalte Luft bei undichten Fenstern hineinzieht, blühen die Eisblumen. Das kann an fehlenden oder beschädigten Dichtungen liegen oder an schlecht eingestellten Fenstern.
Durch die Sanierung oder Erneuerung undichter Fenster und Türen mit energiesparenden Wärmeschutzverglasungen und Dichtungen werden die Energieverluste erheblich verringert, der Schallschutz verbessert und die Wohnbehaglichkeit erhöht. Sind die vorhandenen Rahmen noch brauchbar, kann sich eine Sanierung lohnen. Undichte Fenster verursachen nicht nur hohe Energieverluste, die Zugluft senkt auch den Wohnkomfort enorm. Das Abdichten der Fugen zwischen Rahmen und Fensterflügel erfolgt mit Dichtbändern oder Silikon- Hohlprofil-Dichtungen, die geklebt oder eingefräst sind. Der Durchmesser der Dichtungen richtet sich nach den jeweiligen Falzfugen.

Möglichkeiten der Abdichtung

Die einfachste und kostengünstigste Sanierungsvariante ist das Aufkleben von Silikon-Dichtungsbändern, die in verschiedenen Stärken erhältlich sind. Sie sollten nicht zu dick sein, damit die Fenster nach dem Dichten noch gut schließen. Ebenfalls gut bewährt haben sich Aluschienen mit dauerelastischen Silikonfugen. Der Vorteil ist, dass die Schiene im Fensterstock montiert wird und der Fensterflügel nicht gefräst werden muss. Eine aufwändigere Lösung stellt das Einfräsen von Hohlprofil Dichtungen dar. Dazu werden die Fensterflügel vom Tischler ausgebaut und in der Werkstatt bearbeitet. Der größte Energiespareffekt wird durch den Tausch der Innenflügelfenster gegen Wärmeschutzglas- Fenster erreicht. Die vorhandene Verglasung wird dabei gegen ein Wärmeschutzglas getauscht. Die
Wärmeverluste über die Scheibe können um bis zu 70 % gesenkt werden, und die Kosten liegen etwa 30 % niedriger als beim Einbau neuer Fenster. Für eine eventuelle Förderung ist die Mindestanforderung an den Ug-Wert zu beachten (max. 1,1 W/m2K, Stand: Juni 2020). Damit die Dichtungen lange erhalten bleiben, also nicht verspröden, kann Silikonspray oder spezielle Pflegemilch verwendet werden. Beachten Sie, dass bei Räumen mit Feuerstellen
gewährleistet sein muss, dass nach der Fugendichtung noch genügend Verbrennungsluft in die Räume gelangt!

Alte Kastenfenster

Das Abdichten von Kastenfenstern ist einfach selbst zu bewerkstelligen und günstig. Hier gilt die Devise: Die Dichtheit soll von innen nach außen abnehmen. Bringen Sie die Dichtungsbänder immer am Innenflügel an. Dadurch verhindern Sie, dass warme, feuchte Luft zu den kalten Außenflügeln gelangt und dort kondensiert. Sie erkennen das am Feuchtigkeits-Niederschlag an der Fensterscheibe. Wenn es sehrkalt ist, blühen dort Eisblumen. Die Kondensfeuchte kann den Holzrahmen schädigen und zu Schimmelbildung führen. Wenn die Außenflügel auch abgedichtet werden, sollte diese Dichtung weniger dicht als an den Innenflügeln sein. Dafür eignet sich eine sogenannte Schlagregen-Dichtung: Sie verhindert das Eindringen von Wasser bei starkem Regen. Durch die weniger dichten Außenflügel können geringe Feuchtigkeitsmengen nach außen entweichen.

Neuere Fenstergeneration

Auch bei Fenstern, bei denen zwei Glasflächen miteinander verbunden sind, kann die Dichtung nachlassen. Diese lässt sich mitunter nicht selbst erneuern und es muss ein Fenster-Fachmann gerufen werden. Sind Fenster in einer Gemeindewohnung oder Genossenschaftswohnung betroffen, sind in der Regel auch die Gemeinden oder Genossenschaften für den Tausch der Dichtungen zuständig.

Richtig eingestellte Fenster

Die Einstellungen der Fenster müssen einerseits nach dem Einbau vorgenommen werden und andererseits, wenn das Fenster verzogen ist. Verzogene Fenster können folgende Störungen verursachen:
• Der Fensterflügel schleift am Fensterrahmen.
• Das Öffnen oder Schließen ist nur mit Kraftaufwand möglich.
• Das Fenster muss zum Öffnen oder Schließen angehoben oder heruntergedrückt werden.
• Der Fenstergriff steht bei geschlossenem Fenster nicht mehr waagrecht oder bewegt sich schwergängig.
• Das Fenster schließt nicht mehr vollständig dicht ab.
 
Geschickte Personen können diese Einstellungen selbst durchführen; ansonsten werden Fenster-Fachleute damit beauftragt. Bei Gemeinde und Genossenschaftswohnungen sind die entsprechenden Gemeinden bzw. Gesellschaften in der Regel für Einstellungskorrektur zuständig.